Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
proteinmarkt.de - Infoportal für Landwirte

Betrieb König – Umstellung auf ökologische Bewirtschaftung sichert den Betrieb

Leicht hat sich Thomas König seine Entscheidung den Betrieb auf ökologische Wirtschaftsweise umzustellen nicht gemacht. Jetzt aber steht er voll hinter dem Konzept. Sein Betrieb liegt in Willstätt in der Nähe von Kehl nur wenige Kilometer vom Rhein entfernt. Gute 75 ha an Acker- und Wiesenflächen…

Weiterlesen

"Biodiesel hilft den Bauern und den Bienen!" Wilhelm F. Thywissen, ehemaliger Präsident von OVID, im Gespräch mit top agrar.

Ohne Biokraftstoffe lassen sich die ambitionierten Klimaziele der EU im Verkehr nicht erreichen. Deshalb muss die Politik höhere Biokraftstoffmengen vorgeben, fordert Wilhelm F. Thywissen, ehemaliger Präsident von OVID Verband der ölsaatenverarbeitenden Industrie in Deutschland, im Gespräch mit dem…

Weiterlesen

Mit dem Einsatz von pansengeschütztem Rapsschrot den P-Gehalt in der Ration senken

Prof. Dr. Katrin Mahlkow-Nerge, Fachhochschule Kiel, Fachbereich Agrarwirtschaft, Osterrönfeld, befasst sich im aktuellen Beitrag mit dem Thema: Mit dem Einsatz von pansengeschütztem Rapsschrot den P-Gehalt in der Ration senken. Der vermehrte Ersatz von Soja- (SES) durch Rapsextraktionsschrot (RES)…

Weiterlesen

Kälberaufzucht: Immunsystem kontra Infektionsdruck

Dr. Hans-Jürgen Kunz, Institut für Tierzucht und Tierhaltung Christian-Albrechts-Universität Kiel befasst sich im aktuellen Beitrag mit dem Thema: Kälberaufzucht: Immunsystem kontra Infektionsdruck. Häufig wird die Immunabwehr von Kälbern auf die Immunglobuline, die über die Biestmilch auf das Kalb…

Weiterlesen

Blick über die Grenze: Schweinehalter in den USA „dritteln das Risiko“

Dr. Andreas Frangenberg aus dem proteinmarkt Redaktionsteam befasst sich im aktuellen Beitrag mit einem Blick über die Grenze: Schweinehalter in den USA „dritteln das Risiko“. Landwirte in den USA setzen in der Schweinemast zunehmend auf neue Organisationsformen. Dabei teilen sich die Landwirte als…

Weiterlesen

Sachliche Argumente zu kontroversen Themen im Netz verankern

Bloggerin Susanne Günther ist Anfang September letzten Jahres für die sachliche Aufklärung zum Thema Grüne Gentechnik mit dem InnoPlanta-Preis ausgezeichnet worden. Ihr Themenspektrum reicht aber deutlich weiter. proteinmarkt.de hat bei Ihr nachgefragt.

Weiterlesen

Einsatz unterschiedlicher Faserkomponenten zur Erhöhung des Rohfasergehaltes in der Mast von Schweinen

Dr. Wolfgang Preißinger, Günther Propstmeier und Simone Scherb von der Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft, Institut für Tierernährung und Futterwirtschaft, Schwarzenau, befassen sich im aktuellen Beitrag mit dem Thema: Einsatz unterschiedlicher Faserkomponenten zur Erhöhung des…

Weiterlesen

Weltkultur mit österreichischen Wurzeln

Dipl. Ing. Christian Krumphuber von der Landwirtschaftskammer Oberösterreich befasst sich im aktuellen Beitrag mit dem Stellenwert des Sojaanbaus in Österreich. Die Sojabohne ist innerhalb der ackerbaulichen Alternativkulturen ein wichtiges Standbein geworden. Mit ca. 65.000 ha Anbaufläche war die…

Weiterlesen

Maissilage 2017: Überwiegend sehr gute Qualitäten

Die Vegetationsbedingungen für den Mais waren in 2017 trotz einiger Einschränkungen günstig, sodass hohe Erntemengen eingebracht werden konnten. Maissilage ist neben der Grassilage das wichtigste Grobfuttermittel in der Rindviehfütterung. Neben der Erntemenge interessiert besonders die Qualität der…

Weiterlesen

Weitere Artikel finden Sie in unserem Archiv.

Märkte im Blick

07.08.2020 - Rapsschrot hat sich auf Lieferterminen ab September leicht verteuert. Die Sojaschrotpreise haben hingegen gegenüber dem Vortag nachgegeben. Dabei im Süden etwas stärker als im Norden von Deutschland. Damit folgen sie den schwächeren Sojabohnenkursen, die aufgrund der Aussicht auf eine große US-Ernte gesunken sind.

Aktuelle Preisnotierungen Ölschrote

Aktuelle Preisnotierungen Ölschrote

Märkte für nicht kennzeichnungspflichtigen Sojafuttermittel besser im Blick

Terminmarkt, Chicago

Ölschrote

Differenz der Proteinpreise in Ölschroten

Ölsaaten

Pflanzenöle

Erklärungen für die die benutzten Abkürzungen

„Ex Works"/„Ab Werk" bedeutet, dass der Verkäufer liefert, wenn er die Ware dem Käufer beim Verkäufer oder an einem anderen benannten Ort (z. B. Werk, Fabrik, Lager usw.) zur Verfügung stellt. Der Verkäufer muss die Ware weder auf ein abholendes Transportmittel verladen, noch muss er sie zur Ausfuhr freimachen, falls dies erforderlich sein sollte.

„Free Carrier"/„Frei Frachtführer" bedeutet, dass der Verkäufer die Ware dem Frachtführer oder einer anderen vom Käufer benannten Person beim Verkäufer oder an einem anderen benannten Ort liefert. Die Parteien sind gut beraten, die Stelle innerhalb des benannten Lieferortes so genau wie möglich zu bezeichnen, da an dieser Stelle die Gefahr auf den Käufer übergeht.

"Free On Board" / "Frei an Bord" bedeutet, dass der Verkäufer die Ware an Bord des vom Käufer benannten Schiffs im benannten Verschiffungshafen liefert oder die bereits so gelieferte Ware verschafft. Die Gefahr des Verlustes oder der Beschädigung der Ware geht über, wenn die Ware an Bord des Schiffs ist. Der Käufer trägt ab diesem Zeitpunkt alle Kosten.

„Cost, Insurance and Freight"/„Kosten, Versicherung und Fracht" bedeutet, dass der Verkäufer die Ware an Bord des Schiffs liefert. Die Gefahr des Verlustes oder der Beschädigung der Ware geht über, wenn die Ware an Bord des Schiffs ist. Der Verkäufer hat den Beförderungsvertrag abzuschließen sowie die Kosten und Fracht zu tragen, die für die Beförderung der Ware zum benannten Bestimmungshafen erforderlich sind.

Der Verkäufer liefert die Ware ohne Berechnung von Frachtkosten und Transportversicherungskosten bis zu einer bestimmten Bahnstation, Fluß- bzw. Seehafen, Verarbeitungsstandort.

Die Lieferung hat umgehend, d.h. innerhalb von sieben Tagen nach Geschäftsabschluß, zu erfolgen.

Abkürzung für die Parität Nordseehäfen: Amsterdam, Rotterdam, Antwerpen, Gent

lateinisch (am Ort). Kauf einer Ware, die sofort greifbar ist. loco-Geschäft: einfachste Form ist der Ab-Hof-Verkauf (loco-Hof-Verkauf).

Die Abkürzung USDA steht für United States Department of Agriculture, also das US-amerikanische Landwirtschaftsministerium. Von elementarer Bedeutung für den Markt ist die monatliche Schätzung über die globale Versorgung mit Getreide und Ölsaaten.

Chicago Board of Trade / (Börse in Chicago) Als Warenbörse 1848 gegründet ist die CME heute ein Konglomerat aus Börsen, die neben Agrarprodukten eine breite Palette von Produkten, darunter auch Gold, Silber, US-Staatsanleihen und Energie notiert.

Unter Spot Market versteht man Märkte, an denen vorwiegend Warengeschäfte, prompt abgewickelt werden. Prompt bedeutet, dass die Waren sofort bezahlt und geliefert werden. Ein Beispiel ist der Spot Market für Rohöl in Rotterdam. Schiffe liefern das Öl an und können es auf dem Spot Market direkt an die Abnehmer verkaufen. Auch für andere Rohstoffe existieren Spot Märkte. In der Regel hat ein Spot Market nur ein begrenztes Einzugsgebiet. Das heißt, dass auf einem Spot Market nur lokale Käufer und Verkäufer aufeinander treffen. Eher selten werden Geschäfte, die über einen Spot Market abgewickelt werden sollen, aus der Ferne getätigt. Der wichtigste Unterschied von einem Spot Market zu den Finanzmärkten, ist, dass die Geschäfte auf dem Spot Market prompt abgewickelt werden. Es finden nahezu keine Termin- und Optionsgeschäfte statt. Der Preis für ein bestimmtes Gut auf einem Spot Market, entsteht durch das direkte Zusammentreffen von Angebot und Nachfrage.

AMI

AMI Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Nutzen Sie unabhängige Fakten und Analysen zum Markt für Ölsaaten und Futtermittel