06.12.17

Einfluss der Nährstoffversorgung während der Tränkeperiode auf die Euterentwicklung!

Dr. Christian Koch vom DLR Westpfalz, Hofgut Neumühle, befasst sich im aktuellen Beitrag mit dem Thema: Einfluss der Nährstoffversorgung während der Tränkeperiode auf die Euterentwicklung! Historisch betrachtet steht in vielen Lehrbüchern, dass das Eutergewebe von Kälbern innerhalb der ersten 2 Lebensmonate einem isometrischen Wachstum folgt und...

mehr...


20.09.17

Bewusst später besamen - eine Option für Hochleistungskühe?

B.sc. Stella Loy und Prof. Katrin Mahlkow-Nerge, Fachhochschule Kiel, Fachbereich Agrarwirtschaft, Osterrönfeld, befassen sich im aktuellen Beitrag mit dem Thema: Bewusst später besamen - eine Option für Hochleistungskühe? Milchkuhherden mit einer durchschnittlichen Milchleistung von mehr als 10.000 kg/Kuh und Jahr sind heute keine Seltenheit...

mehr...


06.09.17

Verdichtungen von Gras- und Maissilagen in der Praxis – noch große Potentiale vorhanden

B. sc. Britta Musfeldt, VRS Steinburg und Prof. Dr. Katrin Mahlkow-Nerge, Fachhochschule Kiel, Fachbereich Agrarwirtschaft, befassen sich im aktuellen Beitrag mit dem Thema der Verdichtungen von Gras- und Maissilagen in der Praxis. Die wesentlichste Anforderung der Kühe an die Silagen ist die nach einer guten Qualität. Dieses schließt sowohl die...

mehr...


23.08.17

DCAB in Trockensteherrationen – große Diskrepanz in der Praxis zwischen Annahme und Wirklichkeit

B. sc. Martin Schulze, ATR Landhandel GmbH & Co. KG, und Prof. Dr. Katrin Mahlkow-Nerge, Fachhochschule Kiel, Fachbereich Agrarwirtschaft, befassen sich im aktuellen Beitrag mit dem Thema DCAB in Trockensteherrationen. Milchfieber gehört zu den häufigsten Stoffwechselerkrankungen in Milchkuhherden. Begünstigende Faktoren hierfür sind auf der Seite...

mehr...


02.08.17

Was kostet die Milcherzeuger die GVO-freie Fütterung?

Bereits vor etwa zehn Jahren haben erste Meiereien und Milchliefergemeinschaften in Bayern und Baden-Württemberg ihre Mitgliedsbetriebe auf GVO-freie Fütterung umgestellt. Heute beträgt dort der Anteil der Milch aus GVO-freier Fütterung etwa 60 bis 70 % der erzeugten Milch. Seit Mitte 2016 haben nun auch in Schleswig-Holstein die ersten Meiereien...

mehr...


05.07.17

Geburtsgewicht und spätere Milchleistung – Gibt es einen Zusammenhang?

Vom Start ins Leben hängt Vieles ab. Zumindest bestimmt er mit über die Vitalität des Kalbes. Besonders große und schwere Kälber haben es diesbezüglich nicht leicht, erleben sie oftmals, besonders dann, wenn die Mutter vergleichsweise überkonditioniert ist, eine schwere Geburt. Auch sehr leichte Kälber, die entweder aufgrund von Störungen in der...

mehr...


21.06.17

DCAB – auch bei Rationen laktierender Kühe auf diesen Parameter achten (Teil 2)

Der vollständige Ersatz von Sojaextraktionsschrot v.a. durch Rapsextraktionsschrot führt zu einer niedrigeren Kationen-Anionen-Bilanz in der Ration. Wie im Teil 1 erwähnt, kann es dann sogar, wenn selbst Grassilagen nur eine geringe DCAB aufweisen, letztlich zu einem sehr niedrigen DCAB-Wert der Gesamtration kommen. Was für trockenstehende Kühe in...

mehr...


14.06.17

DCAB – auch bei Rationen laktierender Kühe auf diesen Parameter achten (Teil 1)

Die derzeit intensive Diskussion um eine GVO-freie Fütterung von Milchkühen bewirkt bei vielen Milcherzeugern in erster Linie einen vollständigen Ersatz von Soja- hauptsächlich durch Rapsextraktionsschrot. Dass dieses Vorgehen ohne Leistungs- und Gesundheitsbeeinträchtigungen möglich ist, zeigen zahlreiche Versuche sowie Erfahrungen aus der...

mehr...


31.05.17

Praxiserfahrungen mit der Kompakt-TMR

Prof. Dr. Katrin Mahlkow-Nerge und Helena Fahje befassen sich im aktuellen Beitrag mit der Praxiserfahrungen mit der Kompakt-TMR. Ein wesentliches Ziel bei der Versorgung von Tieren ist, dass diese möglichst die kalkulierte Futterration in genau dieser Zusammensetzung aufnehmen. Das bedeutet u.a. auch, dass sie nicht selektieren sollen. Genau hier...

mehr...


17.05.17

Abtränken verursacht Stress!

In vielen Betrieben liegen die Kälberverluste nach wie vor zwischen 10 und 15 %. Das Wissen über die hohe Priorität einer bestmöglichen Kolostrumversorgung sowie einer gesunden Kälberaufzucht ist sehr hoch und beeinflusst nachhaltig die Tiergesundheit sowie das spätere Leistungspotenzial unserer Milchkühe. Aus den genannten Gründen ist es deshalb...

mehr...


Ältere Artikel finden Sie in unserem Archiv