Futtermittel, Markt
10.10.2018

Proteinmarkt-Pressetreff Fütterung in Bremen - Vielfalt. Besser. Füttern.

"Die Vorgaben der Dünge-Verordnung, die jüngsten Entscheidungen zum Ende der betäubungslosen Ferkelkastration, die immer näher heranrückende Schweinepest oder Verbraucheransprüche, die sich z.B. in einer die GVO-freien Fütterung mit zum Beispiel dem Einsatz von Rapsschrot in der Milchviehfütterung niederschlagen, das sind einige der drängenden Herausforderungen, die die Landwirte derzeit bewegen.“

Mit diesen Worten begrüßte Dr. Thomas Schmidt vom Verband der ölsaatenverarbeitenden Industrie in Deutschland, OVID, die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Proteinmarkt-Pressetreffs in Bremen. Es gelte, die Vielfalt an Eiweißfuttermitteln sinnvoll und ressourceneffizient zu kombinieren und die Rationsgestaltung auf Basis wissenschaftlicher Bedarfsempfehlungen zu entwickeln. Das soll auch ins Zentrum des Proteinmarkt-Messeauftrittes zur EuroTier 2018 gerückt werden. Derzeitige Arbeitsschwerpunkte und Beratungsangebote während der EuroTier am Messestand sind deshalb Fütterungsstrategien, die auf die Anforderungen der neuen Dünge-Verordnung ausgerichtet sind: die N- und P-Optimierung beim Einsatz von Rapsextraktionsschrot in Kombination mit Körnerleguminosen oder die Kationen-Anionen-Bilanz (DCAB) beim Einsatz von Rapsextraktionsschrot in der gentechnikfreien Fütterung von Milchkühen. Schmidt verwies dabei auf das Angebot der Fütterungsberatung für Praktiker auf dem Stand 02/E09 während der EuroTier. Im DLG-Fachprogramm organisiert Proteinmarkt auch einige Fachvorträge wie z. B. über den Einsatz von Rapsextraktionsschrot in der Milchviehhaltung oder Sonnenblumenschrot in der Geflügelhaltung.

Sonnenblumenextraktionsschrot als Proteinalternative
Als Beispiel für die Erweiterung der Palette an Eiweißfuttermitteln kündigte Schmidt als neue Innovation das Futtermittel SUNPRO von Bunge auf Basis von Sonnenblumenextraktionsschrot aus geschälter Saat an, das zur EuroTier offiziell Premiere feiern wird. Das Futtermittel soll es mit zwei unterschiedlichen Rohproteinniveaus geben: proteinreich mit 46 % auf HP-Niveau und mit 20 % Rohprotein und hohem Faseranteil. Die zu staubfreien Pellets gepressten Mehle sind europäischer Herkunft, nicht kennzeichnungspflichtig und für Non-GMO-Vermarktungsprogramme geeignet. Aktuelle Fütterungsversuche an der  Landesanstalt für Landwirtschaft und Gartenbau, LLG, in Iden und der Landwirtschaftskammer Niedersachsen belegen die Einsatzfähigkeit von SunPro 46 als alternatives Proteinfuttermittel in der Schweinefütterung, so Schmidt. Die Ergebnisse hierzu werden auf der EuroTier im November in Hannover vorgestellt. SUNPRO 20 eigne sich vor allem zur Faserergänzung bei tragenden Sauen und in der Rinderfütterung.“. Schmidt verwies auch auf die Fütterungsberatung für Praktiker auf dem Stand 02/E09 während der EuroTier. Im DLG-Fachprogramm organisiert Proteinmarkt auch einige Fachvorträge wie z. B. über den Einsatz von Rapsextraktionsschrot in der Milchviehhaltung oder Sonnenblumenschrot in der Geflügelhaltung.

Foto: Dr. Thomas Schmidt, Verband der ölsaatenverarbeitenden Industrie in Deutschland (OVID)


Foto: Angelika Sontheimer