Markt, Eiweißfuttermittel
05.10.2017

Jetzt auch Soja dabei

Für mehr Klimaforschung auf dem Acker und weniger bürokratische Hürden beim Anbau und der Nachhaltigkeits-zertifizierung von Raps hat sich der Vorsitzende der Union zur Förderung von Oel- und Proteinpflanzen (UFOP), Wolfgang Vogel, ausgesprochen.

Beim UFOP-Perspektivforum in Leipzig unterstrich er die Bereitschaft der Land­wirte, sich den Herausforderungen beim Thema Stickstoff und der Minderung von Treibhausgasen (THG) zu stel­len. Dem stünden jedoch die aktuellen Rahmenbedingungen und die derzeitige Marktsituation entgegen. Vogel verwies unter anderem auf die schwierige Preis- und Absatzentwicklung bei Pflanzenölen wegen der enormen weltweiten Überschüsse, die jüngsten EU-Importzollsenkungen für Biodiesel aus Argentinien, die sachgerechte THG-Bilanzierung, die praktische Umsetzung der künftigen Zertifizierungsanforderungen sowie die Dünge- und Stoffstrombilanzverordnung. Die UFOP kritisierte den politischen „Mangel an Verlässlichkeit“. Im Bereich des Pflanzenschutzes sei die Zulassung neuer, effizienter Wirkstoffe oberstes Ziel. Darüber hinaus sei die Branche aber auch gefordert, neue Ansätze für die Gesunderhaltung der Kulturpflanzen intensiver zu verfolgen. Zukünftig wird sich die UFOP auch verstärkt um die Sojabohne kümmern.

www.ufop.de


Foto: UFOP e. V.