Futtermittel, Markt
10.08.2018

FaserPlus: Grundfutterversorgung auch bei Trockenheit sichern

Bedarfsgerechte Ergänzung mit faserreichem Ausgleichsfutter / Ausfälle bei Silomais und Grassilage früh kalkulieren und Vorsorge treffen / Expertise von Futterberatern nutzen / Keine Fütterungskompromisse auf Kosten der Tiergesundheit eingehen / FaserPlus auch als Non- GMO verfügbar

Die Trockenheit in weiten Teilen West-, Mittel-, Nord- und Ostdeutschlands macht in diesem Jahr vielen Tierhaltern zu schaffen: Kaum noch Aufwuchs auf den Weiden, ausgefallene Grasschnitte und vorgezogene Ernte von Silomaisflächen, die zum Teil an einen Totalausfall heranreichen: In dieser Situation bietet ForFarmers mit FaserPlus und FaserPlus Non-GMO ein faserreiches Ausgleichsfutter zum Grundfutterpreis, das die Grundfutterbilanz entlastet. Je nach Rationstyp können bis zu vier Kilogramm TS des Grundfutters durch FaserPlus oder FaserPlus Non-GMO ersetzt werden. FaserPlus und FaserPlus Non-GMO sind als Mehl erhältlich und können ab einer Menge von vier Tonnen lose angeliefert werden.

Große Bedeutung der Rationsgestaltung
Die aktuelle Situation erfordert einen sorgfältigen Abgleich von Futterbestand und Futterbedarf für die kommenden Monate. „Wir empfehlen den Landwirten sehr dringend, mit ihrem Futterberater zu besprechen, welche Rationen in den kommenden Wochen und Monaten realisierbar sind. Dazu gehört auch, den Tierbestand kritisch zu überprüfen. Auf jeden Fall raten wir den Tierhaltern, keine großen Fütterungskompromisse zugunsten der Tierzahl einzugehen, da sich das mit Stoffwechselproblemen und Zwangsabgängen rächt“, betont Anna-Carina Tschöke, Produktmanagerin Rind Deutschland bei ForFarmers.

Die Futtereffizienz gilt als eine der wichtigsten Kennzahlen für die nächsten Monate. Wenn die Kühe dank guter Vorbereiterfütterung fit in die Laktation starten, steigt auch die produzierte Menge Milch je Kilogramm Futteraufnahme. Hochwertige Grundfutter sollten vorrangig die hochleistenden Tiere zu Beginn der Laktation sowie die Trockensteher in der Vorbereitungsphase erhalten.

Grundfutterergänzung zum Grundfutterpreis mit FaserPlus und FaserPlus Non-GMO
Die Ration von Tieren mit geringem Nährstoffbedarf wie Jungvieh im zweiten Lebensjahr und altmelkenden Kühen kann angesichts der knappen Grundfutterversorgung auch mit Stroh in Kombination mit einer Eiweißergänzung und natürlich Mineralfutter gestaltet werden. „Allerdings ist bei strohreichen Rationen darauf zu achten, dass Melassen, Vinasse oder Wasser zuzusetzen sind, um eine selektive Aufnahme zu vermeiden. Unser FaserPlus und das gentechnikfreie FaserPlus Non-GMO bieten darüber hinaus eine sehr gute Möglichkeit zur Grundfutterergänzung. Je nach Rationstyp können bis zu vier Kilogramm TS des Grundfutters mit dieser hochwertigen Mischung zum Grundfutterpreis ersetzt werden“, berichtet Anna-Carina Tschöke.

Und noch zwei Tipps hält die Fütterungsspezialistin für die Milchviehbetriebe bereit: „Landwirte sollten ihre Ration zum einen von ihrem ForFarmers Fütterungsberater in Bezug auf unser Feed2Milk Konzept bewerten lassen. Insbesondere der Übersäuerungs- und der Wiederkauindex geben wertvolle Hinweise zu der Wiederkaugerechtigkeit der Ration. Zum anderen ist zu bedenken, dass die frühtrockenstehenden Kühe oft besonders unter der Hitze leiden und häufig bis zu einer Woche vor dem errechneten Termin kalben. Trockensteher sollten deshalb mindestens vier Wochen lang die Vorbereiterration erhalten. Dabei sollte insbesondere auch auf die gute Proteinversorgung geachtet werden“, so Tschöke.

Quelle: ForFarmers

Weitere Informationen auch online unter www.forfarmers.de oder bei allen Regionalberatern.

 


Foto: agro-kontakt