Markt
09.05.2017

Branchendialog Fleisch und Wurst 2017: Gefahr für die deutsche Fleischwirtschaft durch den Brexit?

Kein anderer Sektor der deutschen Landwirtschaft ist enger mit der Wirtschaft auf der Insel verbunden als die Vieh- und Fleischwirtschaft. Denn Fleisch und Fleischwaren sind das wichtigste Produktsegment der deutschen Agrarausfuhren in das Vereinigte Königreich. Der Export von Agrarprodukten und Lebensmitteln ins Vereinigte Königreich wird durch den Austritt aus der EU auf mittlere Sicht erschwert, das Ausmaß hängt natürlich vom Ergebnis der Verhandlungen ab.

Reaktion Nr. 1: Pfund verlor an Wert
Mit dem Austritt des Vereinigten Königreiches (UK) aus der EU-Staatengemeinschaft können wirtschaftliche Konsequenzen nicht ausgeschlossen werden. Die Kapitalmärkte reagierten relativ schnell auf die Abstimmung zum BREXIT am 23. Juni 2016. Die britische Währung fiel am Montag, dem 27. Juni 2016, zeitweise um 3,4 % auf ein 31-Jahres-Tief von 1,32 US-$. Vier Tage später hatte das Pfund bereits rund ein Zehntel seines Wertes verloren. Mit dem Wegfall der britischen Nettoeinzahlung von jährlich 4,9 Mrd. EUR wird sich das EU-Agrarbudget um mehr als 2 Mrd. EUR verringern. Die Briten werden auch weiterhin großen Appetit auf Speck- und Schinkenprodukte sowie auf andere Fleischarten haben und die hohe Qualität der europäischen Zulieferungen zu schätzen wissen. Eine gewisse Unsicherheit wird in den nächsten zwei Jahren trotzdem bleiben.  

Konsequenzen aus dem Brexit
Dr. Martin Banse, Institutsleiter, Thünen-Institut für Marktanalyse erläutert am 31. Mai 2017 auf dem BranchenDialog Fleisch + Wurst in Köln, welche möglichen politischen und ökonomischen Konsequenzen mit dem Brexit zu erwarten sind. Dabei geht es nicht nur um die Land- und Ernährungswirtschaft in Großbritannien, sondern auch in der EU-27. Weitere Vorträge wie zum Beispiel „Das Dilemma der Essensmacher“ von Dr. Willi Kremer-Schillings, alias „Bauer Willi“, runden die Veranstaltung ab. Die abschließende Diskussionsrunde „Wertewandel und Verbraucherdruck: Weg vom Preis – hin zu mehr Qualität“ soll Anregungen und neue Sichtweisen für die strategische Ausrichtung von Unternehmensverantwortlichen bringen.   

Zum BranchenDialog Fleisch + Wurst 2017
Der Branchendialog Fleisch und Wurst wird am 31. Mai/1. Juni in Köln von der AMI, der Lebensmittel Praxis und GS1 Germany veranstaltet. Themenschwerpunkte sind unter anderem der Schlüssel zum Erfolg in der Öffentlichkeitsarbeit, der Verbraucher zwischen Verzicht und Premium sowie eine Diskussionsrunde zum Wertewandel und dem Trend hin zu mehr Qualität. Die Besichtigungstouren am zweiten Veranstaltungstag versprechen spannende Einblicke in die Praxis. Mehr zum Programm des BranchenDialog Fleisch + Wurst und die Möglichkeit der Anmeldung finden Sie hier.