Sauen auf Stroh – es kann funktionieren

Dr. Manfred Weber berichtet in unserer aktuellen Reportage über den Betrieb von Dirk und Björn Döppner aus dem hessischen Bimbach. Sie halten 500 Sauen und produzieren ca. 14000 Ferkel im Jahr. Seit Jahren werden diese Ferkel von den gleichen Landwirten übernommen und gemästet. Eine solch lange geschäftliche Beziehung spricht für die Qualität der erzeugten Ferkel. Neben der Tierhaltung betreiben die Döppners aber auch noch auf 185 ha Ackerbau. Mit einer Fruchtfolge von Wintergerste – Raps – Winterweizen haben sie sich an die natürlichen und wirtschaftlichen Belange des Betriebes angepasst. Neben dem Ackerland gehören auch noch 15 ha Grünland und 19 ha Wald zum Betrieb.

mehr...


Aktuelle Themen

Abtränken verursacht Stress! 

mehr...

Kolostrum der Sauen - Nährstoffgehalt und Immunglobulinkonzentration 

mehr...

GVO-freie Milchkuhfütterung – Was beim Umstieg beachtet werden sollte 

mehr...

Inhaltsstoffe von Lupinen und Sojabohnen 2016 deutschlandweit geprüft 

mehr...

Inhaltsstoffe von Futtererbsen und Ackerbohnen 2016 deutschlandweit geprüft 

mehr...

Stallklimaregelung in Schweineställen – Teil 3: Temperaturregelung in geschlossenen Schweineställen 

mehr...

Meldungen

24.05.17

Unser Fortbildungstipp: AVA-Seminar zum Stallklima- und Tränkewassercheck nach der Initiative Tierwohl

Ziel des AVA-Seminars am 29. Juni 2017 ist, den Kursteilnehmerinnen und Kursteilnehmern Fähigkeiten und Kenntnisse zu vermitteln, um den Stallklimacheck für die Initiative zum Tierwohl fachkundig durchführen zu können. Dieser Stallklima- und Tränkewassercheck muss 1x jährlich auf den am Projekt der Initiative Tierwohl teilnehmenden...

mehr...


23.05.17

Sojabohnenerzeugung könnte 2017/18 unter globalen Verbrauch fallen

Das USDA prognostiziert in seinem Mai-Report für das Wirtschaftsjahr 2017/18 eine Zunahme der globalen Sojaverarbeitung. Gleichzeitig wird mit einer abnehmenden Erzeugung und sinkenden Vorräten gerechnet.

mehr...


23.05.17

Steigende globale Rapsvorräte 2017/18 erwartet

Die aktuelle Mai-Schätzung des USDA geht für 2017/18 wieder von einer positiven Versorgungsbilanz mit Raps und steigenden Endbeständen aus. Für 2016/17 rechnet die US-Behörde mit einem kräftigen Rückgang der globalen Vorräte.

mehr...


22.05.17

Gewinnen Sie einen Privatkoch!

Stellen Sie sich vor, ein Profikoch mit allerfeinsten Zutaten im Gepäck käme zu Ihnen nach Hause und würde ein wunderbares Menu für Sie kochen. Und das Allerbeste: Das Aufräumen der Küche würde er auch übernehmen. Wäre das nicht phantastisch?

mehr...


22.05.17

Neues Merkblatt der DLG: Beleuchtung und Beleuchtungstechnik im Rinderstall

Rinder benötigen Licht zur Orientierung in ihrer Umgebung und zur Erfassung ihres Umfelds sowie zur Erkennung ihrer Artgenossen und des Landwirts. Aber nicht nur beim Sehen und Orientieren spielt Licht eine wichtige Rolle: Licht fungiert als täglicher Zeitgeber, beeinflusst das Verhalten und den Hormonhaushalt sowie die Physiologie der Rinder.

mehr...


19.05.17

Für hervorragende Milcherzeugung ausgezeichnet

Die DLG - Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft e. V. - hat auf der Messe „agra“ in Leipzig im Rahmen der DLG-Fachtagung „Milch“ fünf landwirtschaftliche Betriebe und eine Milchliefervereinigung für die Erzeugung beziehungsweise Verwendung herausragender Qualitätsmilch ausgezeichnet.

mehr...


18.05.17

Marktbericht KW 20 2017

Am Rapskassamarkt hat sich die Situation nicht verändert. Für Ware der alten Ernte ist das Kaufinteresse verhalten, auf Terminen Mai/Juni wurden die Prämien gegenüber Vorwoche konstant gehalten.

mehr...


18.05.17

Änderungen im Futtermittel- und Tierschutzrecht im Bundestag

Der Bundestag wird aller Voraussicht nach in dieser Woche das Gesetz zur Änderung futtermittelrechtlicher und tierschutzrechtlicher Vorschriften beschließen. Für die Debatte am heutigen Nachmittag ist eine dreiviertel Stunde vorgesehen. Entscheiden dürfte sich in den nächsten Tagen zudem, ob sich Union und SPD noch auf eine Novelle des...

mehr...


16.05.17

OVID begrüßt neue PIK-Studie

Wetterextreme und Protektionismus sind die wahren Preistreiber beim Weizen. Nahrungsmittelpreise seit Jahren auf gleichem Niveau ‒ trotz Zunahme von Biokraftstoffen.

mehr...


15.05.17

Landwirte nehmen Herausforderung Klimaschutz an

Niedersachsens Landwirte wollen einen Beitrag zum Klimaschutz leisten, dieser muss sich nach Einschätzung des Landvolkes Niedersachsen aber im europäischen und internationalen Kontext bewegen. „Wir müssen das Thema global behandeln“, sagt Dr. Holger Hennies vom Landvolk Niedersachsen.

mehr...


12.05.17

Neue Ausgabe des QS-Reports Fleisch und Fleischwaren erschienen

Pünktlich zum Start von Amazon Fresh in Berlin beschäftigt sich der aktuelle QS-Report Fleisch und Fleischwaren u.a. mit den Möglichkeiten und Herausforderungen des Online-Einkaufs von Fleisch und Wurst und der Teilnahme von Online-Händlern am QS-System.

mehr...


11.05.17

Marktbericht KW 19 2017

Am Rapsmarkt setzt sich der ruhige Verlauf fort. Die Anbieter wollen höhere Preise sehen, daher werden alterntige Restbestände zurückgehalten. Doch auch die Verkaufsbereitschaft auf Terminen ex Ernte ist gering.

mehr...


11.05.17

Hülsenfrüchte: Noch viel Potenzial nach oben

Fachleute aus Wissenschaft, Wirtschaft, Beratung und Praxis gingen auf der DLG-Fachtagung „Starke Hülsenfrüchte – Leguminosen schaffen Mehrwert“ am 5. Mai 2017 in Leipzig auf Anforderungen an Produktionstechnik, Pflanzenschutz und an die technische Veredelung für die Fütterung ein.

mehr...


09.05.17

Branchendialog Fleisch und Wurst 2017: Gefahr für die deutsche Fleischwirtschaft durch den Brexit?

Kein anderer Sektor der deutschen Landwirtschaft ist enger mit der Wirtschaft auf der Insel verbunden als die Vieh- und Fleischwirtschaft. Denn Fleisch und Fleischwaren sind das wichtigste Produktsegment der deutschen Agrarausfuhren in das Vereinigte Königreich. Der Export von Agrarprodukten und Lebensmitteln ins Vereinigte Königreich wird durch...

mehr...


08.05.17

Monatsbericht April 2017: Rapspreise auf niedrigerem Niveau konsolidiert, Ölmühlen verarbeiten hauptsächlich ausländischen Raps, Ölschrotmärkte kommen nicht in Schwung, Geringe Verarbeitung der Ölmühlen

Die Rapspreise haben sich am Kassamarkt zuletzt wieder leicht nach oben bewegt, entlang festerer Kursen an der Terminbörse in Paris. Europa erhielt allein im April 2017 über 550.000 t Raps aus Drittländern. Den Hauptanteil lieferte Australien. An den Ölschrotmärkten ging es im April weiterhin ruhig zu. Die Rapsschrotpreise sind auf den vorderen...

mehr...


Ältere Artikel finden Sie in unserem Archiv