Schweinemast ohne Sojaschrot

Verzicht auf Sojaimporte aus Südamerika, GVO-freie Fütterung und Einsatz von heimischen Eiweißfuttern – solche Forderungen nehmen seitens der Gesellschaft und auch des Lebensmittelhandels stetig zu. Auf der anderen Seite wurden im letzten Jahr etwa 3,7 Mio. t Sojabohnen und 2,9 Mio. t Sojaschrot nach Deutschland importiert (OVID, 2016), ein Großteil davon aus Südamerika. Fakt ist, dass Sojaschrot nach wie vor die Hauptproteinquelle in der Schweinefütterung ist. Zur Reduzierung von Sojaschrot im Schweinefutter liegen bereits zahlreiche Versuchsergebnisse vor, hingegen wurde eine sojafreie Fütterung bisher eher selten untersucht. Deshalb haben Andrea Meyer und Wolfgang Vogt von der Landwirtschaftskammer Niedersachsen überprüft, wie sich eine Fütterung ohne Sojaschrot auf die Leistung von Mastschweinen auswirkt.

mehr...


Aktuelle Themen

Rohfaserversorgung von Sauen 

mehr...

Geburtsgewicht und spätere Milchleistung – Gibt es einen Zusammenhang? 

mehr...

Top-Ergebnisse mit Sonnenblumenschrot und Rapskuchen in der Ferkelfütterung 

mehr...

DCAB – auch bei Rationen laktierender Kühe auf diesen Parameter achten (Teil 2) 

mehr...

DCAB – auch bei Rationen laktierender Kühe auf diesen Parameter achten (Teil 1) 

mehr...

Jungeber nährstoffreduziert füttern 

mehr...

Meldungen

21.07.17

Offener Brief an Hendricks: „Übernehmen Sie Verantwortung!“

Die Agrarblogger Susanne Günther (schillipaeppa.net) Bernhard Barkmann (www.blogagrar.de) und Dr. Willi Kremer-Schillings (www.bauerwilli.com) haben einen offenen Brief an Bundesumweltministerin Dr. Barbara Hendricks veröffentlicht.

mehr...


20.07.17

Marktbericht KW 29 2017

Landwirte in Deutschland haben mit der Rapsernte begonnen, die allerdings bald darauf schon durch Regenfälle unterbrochen wurde, sodass umgehend Aufgelder für prompte Ware durchgesetzt werden konnten. Davon abgesehen hat sich an der Marktlage in Deutschland jedoch wenig verändert.

mehr...


20.07.17

Klimaschutzplan 2050, Düngeverordnung und Stoffstrombilanz bestimmen UFOP-Perspektivforum 2017

Das diesjährige Perspektivforum der Union zur Förderung von Oel- und Proteinpflanzen (UFOP) findet zum Thema „Herausforderungen der Klimaschutzpolitik für den Rapsanbau als „Leitkultur” in der Bioökonomie” am 19. September 2017 in Leipzig statt. Das Tagungsprogramm ist auf die aktuellen und zukünftigen Herausforderungen ausgerichtet, denen sich...

mehr...


19.07.17

"Anbau von Eiweißpflanzen auch in Deutschland stärken"

Landwirtschaftsminister aus der EU unterzeichnen Soja-Erklärung Die Landwirtschaftsminister aus 14 EU-Mitgliedstaaten, darunter Deutschland, haben heute in Brüssel eine gemeinsame Soja-Erklärung unterzeichnet. Sie zielt darauf ab, die nachhaltige, zertifizierte und gentechnikfreie Produktion, Verarbeitung und Vermarktung von Eiweißpflanzen...

mehr...


18.07.17

Sojaanbau wird ausgedehnt

Landwirte in Deutschland bauen immer mehr Soja und andere Eiweißfuttermittel selbst an. Dies berichtet aktuell die Presseagentur DPA in ihrem Newskanal. Von nur rund 1000 Hektar im Jahr 2005 hat sich die Anbaufläche der Hülsenfrucht auf rund 15 770 Hektar im Jahr 2016 vergrößert.

mehr...


17.07.17

Phosphor & Tiergesundheit: Neue Forschergruppe stärkt Tierforschung der Uni Hohenheim

DFG bewilligt rund 2 Mio. Euro für neues Großprojekt P FOWL (FOR 2601) / Im Fokus: Phosphorverwertung und Phosphor als wertvoller und knapper Nährstoff

mehr...


13.07.17

Marktbericht KW 28 2017

Am Kassamarkt zeigen sich erste neuerntige Partien. Allerdings mangelt es nach wie vor an Impulsen. Ölmühlen sind mit ihren Erlösen aus dem Verkauf der Nachprodukte Öl und Schrot weiterhin nicht zufrieden.

mehr...


13.07.17

Nutztierhaltung hat Zukunft in Deutschland

Bundesminister Schmidt stellt Nutztierhaltungsstrategie vor.

mehr...


12.07.17

Bohnen, Erbsen, Soja & Co.: EU-Projekt will Anbau von Hülsenfrüchten in Europa vorantreiben

Weniger Importe, weniger Dünger, mehr Nachhaltigkeit – es gibt gute Gründe, den Anbau von Hülsenfrüchten in Europa auszuweiten. Bisher wachsen die wertvollen Eiweißpflanzen hier nur auf wenigen Flächen. Das EU-Projekt TRUE mit Partnern aus 10 Ländern will das ändern. Mit von der Partie sind Forscher der Universität Hohenheim. Sie nehmen...

mehr...


11.07.17

Neues Kompetenzzentrum Tier

Eine europaweit einzigartige Einrichtung hat am Donnerstag in Grub bei München ihre Arbeit offiziell aufgenommen: Das neue Kompetenzzentrum Tier ist nach den Worten von Landwirtschaftsminister Helmut Brunner eine zentrale Plattform, die sowohl Wissen wie auch Dienstleistungen für alle tierhaltenden Betriebe bereitstellt. Die Verbindung von...

mehr...


10.07.17

Grundpfeiler der niedersächsischen Wirtschaft

Niedersachsens Milchbauern bringen sich ins Gespräch. Sie nutzen dazu die neuen Motive, die von der Landesvereinigung der Milchwirtschaft Niedersachsen für Spannplakate ausgewählt wurden. Die großformatigen Plakate setzen Blickfänge an Scheunen und Hoftoren.

mehr...


07.07.17

Preise für konventionelles Sojaschrot deutlich gesunken

Die Preise für konventionelles Sojaschrot sind auf Jahressicht deutlich gefallen. Ein nachfrageübersteigendes globales Angebot setzt die Forderungen erheblich unter Druck.

mehr...


06.07.17

Marktbericht KW 27 2017

Deutsche Ölmühlen halten ihre Prämien auf die steigenden Rapskurse in Paris weitgehend konstant, lediglich für Termine im September nehmen sie sie etwas zurück. Dies zeigt, dass auf Seiten der Mühlen, wenn auch nicht drängend, durchaus Kaufinteresse für den Rohstoff besteht, andernfalls hätten sie ihre Gebote mit den steigenden Notierungen...

mehr...


06.07.17

Tierschutzlabel: Forscher machen Schweineställe fit für die Zukunft

Universität Hohenheim und ihre Kooperationspartner erproben Möglichkeiten des Umbaus bestehender Ställe - ein Werkstattbericht.

mehr...


05.07.17

Monatsbericht Juni 2017: Rapsmarkt bietet fortgesetzt keine Verkaufsanreize, Verbesserte Vegetationsbedingungen für EU-Raps, Ernteprognosen angehoben, Sojaschrotgeschäft etwas lebhafter, Rapsschrot hat an Wettbewerbsfähigkeit verloren

Bezüglich der kommenden Rapsernte, hielt sich die Verkaufsbereitschaft der Landwirte im Juni in Grenzen. Am deutschen Rapskassamarkt war die Umsatzlage zuletzt unverändert dünn, das Kaufinteresse der Ölmühlen war nicht drängend. Die Spekulationen über das Ertragsniveau 2017 sind aufgrund der widrigen Witterung lebhaft. Ende des Monats Juni stieg...

mehr...


Ältere Artikel finden Sie in unserem Archiv