01.04.15

Welche Leistungen sind in der Ebermast mit einer proteinreduzierten Fütterung zu erwarten?

Eber weisen im Vergleich zu kastrierten Schweinen eine geringere Fettbildung, ein höheres Proteinansatzvermögen, einen geringeren Futteraufwand und eine niedrigere Futteraufnahme auf, deshalb sind sie anders zu füttern.

mehr...


18.03.15

Rapsextraktionsschrot beweist hohe Qualität – Ergebnisse aus dem deutschlandweiten Monitoring der Fütterungsreferenten 2014

Die Kulturart Winterraps behält ihre große Bedeutung im deutschen Ackerbau. Obwohl eine leichte Reduzierung der Fläche gegenüber der Ernte 2014 erfolgt, bleibt der Anbauumfang insgesamt auf einem hohen Niveau. Nach Schätzungen der UFOP liegt die Winterrapsanbaufläche zur Ernte 2015 bei 1,32 Millionen Hektar. Im Vergleich zur Erntefläche...

mehr...


03.03.15

Maßnahmen zur Senkung der Ferkelverluste bei hochfruchtbaren Sauen

Die Anzahl der gesamt geborenen Ferkel je Wurf ist in den vergangenen Jahren kontinuierlich von den Zuchtunternehmen gesteigert worden. Das stellt die Betriebsleiter vor erhebliche Herausforderungen, um die Ferkelverluste und die Streuung der Absetzgewichte nicht zu stark anwachsen zu lassen. In Dänemark stieg die Anzahl der lebend geborenen...

mehr...


18.02.15

Futterkosten senken mit geeigneten Futterzusatzstoffen

Die momentan sehr hohen Futterpreise für Schweine sollten jeden Schweinehalter veranlassen, über einen effizienteren Einsatz der Futtermittel nachzudenken. In jedem Betrieb gibt es noch mehr oder weniger große Schrauben, an denen gedreht werden kann. Mit einem nur gering besseren Futteraufwand können nennenswerte finanzielle Verbesserungen erzielt...

mehr...


21.01.15

Rapsschrot in der Schweinefütterung – das passt!

In den vergangen Jahren hat sich  Rapsextraktionsschrot zu einem echten Allrounder in der Fütterung entwickelt. Verantwortlich dafür sind neben neuen Forschungserkenntnissen vor allem die durchweg positiven Erfahrungen in der Fütterung und natürlich auch die Preiswürdigkeit. Auf der EuroTier sprachen wir mit  Dr. Manfred Weber von der...

mehr...


31.12.14

Rationsberechnungsprogramm für Schweine überarbeitet

Im Rationsberechnungsprogramm das ihnen von proteinmarkt.de kostenlos zur Verfügung gestellt wird, hat Kajo Hollmichel vom LLH in Hessen jetzt die aktuellen Futterdaten der Ernte 2014 integriert. Damit erhöht sich die Sicherheit der erstellten Ration noch einmal gegenüber den früheren Versionen.

mehr...


26.11.14

Technopathien bei Sauen und Saugferkeln

Der moderne Schweinestall soll nicht nur ein guter Arbeitsplatz für den Menschen, sondern auch eine angenehme Behausung für dessen Bewohner sein. Ein wichtiges Ziel lautet, Schmerzen und Leiden vom Tier fernzuhalten und dafür zu sorgen, dass sich die Tiere in ihrer Umgebung wohlfühlen. Technisch bedingte Verletzungen, sogenannte Technopathien,...

mehr...


07.11.14

Betriebsreportage: Betrieb Thomas und Ernst Setz

In der niederbayrischen Gemeinde Geiselhöring liegt der landwirtschaftliche Betrieb der Familie Setz. Neben Vater Ernst hat sich besonders Sohn Thomas der Schweinehaltung angenommen. Zusätzlich wird natürlich auch Ackerbau betrieben. Gemeinsam mit einem Partner werden 195 ha bewirtschaftet. Sie möchten einen Einblick in den Betrieb von Familie...

mehr...


05.11.14

Rapsextraktionsschrot und Eber – passt das?

Die Diskussion um den Ersatz von Sojaschrot in der Schweinefütterung wird momentan äußerst heftig geführt. Dies nicht nur von Seiten der Verbraucher, sondern mittlerweile auch von politischer Seite. Dabei spielen Lebensmittel, die ohne gentechnisch veränderte Organismen (GVO) erzeugt werden sollen, sicherlich die größte Rolle. Einige Regierungen...

mehr...


08.10.14

Algen in der Schweinefütterung?

Die Problematik der Rohstoffverknappung in der Schweinefütterung ist allgegenwärtig. Dieses Phänomen spiegelt sich auch in der Preisentwicklung auf dem Markt für Futtermittel wider. Die zunehmende Abhängigkeit von Sojaschrot als Eiweißlieferant in der Fütterung erfordert die Suche nach alternativen und heimischen Proteinpflanzen. Aber welche...

mehr...


24.09.14

Salmonellen im Fokus

Ein hohes Salmonellenrisiko kann sowohl in Betrieben mit geringem, als auch in jenen mit hohem Leistungsniveau auftreten. Außerhalb des Tierkörpers, in getrocknetem Kot, im Boden, Staub oder Abwasser, ebenso wie im eingefrorenen Zustand, sind sie monate-, wenn nicht gar jahrelang überlebensfähig. Eintrag und Ausbreitung von Salmonellen können sich...

mehr...


10.09.14

Zum Einsatz von Erbsen und vollfetten Sojabohnen aus heimischem Anbau in der Fütterung von Mastschweinen

Im Rahmen des „Soja-Netzwerks“ wurde vom Kraichgau Raiffeisen Zentrum ein Ergänzungsfutter für Mastschweine konzipiert. Bei dem als „Erbsofit“ bezeichneten Produkt handelt es sich um eine Mischung aus 60 % getoasteten Erbsen und 40 % vollfetten, getoasteten Sojabohnen. „Erbsofit“ ist als Ergänzer für Vor-, Mittel- und Endmast vorgesehen. Der...

mehr...


19.08.14

Zur Fütterung von gegen Ebergeruch geimpften Ebern

Die betäubungslose Kastration von männlichen Ferkeln zur Vermeidung des Ebergeruchs im Schweinefleisch ist in letzter Zeit stark in die Verbraucherkritik geraten. Alternativen zu diesem Verfahren werden gesucht. Als eine Alternative bietet sich auch in Deutschland die Impfung gegen Ebergeruch (Improvac®, Zoetis) an, eine auch von...

mehr...


24.07.14

Untersuchung zu Ursachen von Schwanzbeißen bei Schweinen in NRW

Ein Grund für Verluste in der Schweinemast ist der Kannibalismus unter den Schweinen mit teilweise tödlichen Folgen. Eine besondere Form des Kannibalismus ist das sogenannte Schwanzbeißen. Dieses Verhalten findet unter verschiedensten Bedingungen wie Stall- und Freilandhaltung sowie auf Biobetrieben statt. Das Schwanzbeißen bringt Schmerzen,...

mehr...


23.07.14

Futtermittel fermentieren – ein Beispiel aus der Praxis

Im westlichen Münsterland gleich neben Coesfeld hat Bernd Elsbecker gemeinsam mit seinem Futtermittelberater Klaus Behmenburg etwas Neues ausprobiert. In seinem landwirtschaftlichen Betrieb stehen ca. 900 Mastschweine. Neben dem ist er mit Photovoltaik und seiner 400 KW Biogasanlage auch Energiewirt geworden. Da der Bedarf an Wärmeenergie im...

mehr...


Ältere Artikel finden Sie in unserem Archiv