13.08.14

Studie zur Rindergesundheit in Schleswig-Holsteinischen Betrieben

Weil es im Jahr 2011 bei vielen besorgten Landwirten Komplikationen in ihren Herden gab, hat die Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein im Jahr 2012 und 2013 gemeinsam mit der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover eine Studie in 100 Milchkuhbetrieben durchgeführt, um letztlich mehr Einblicke in eventuelle Ursachen von Störungen der...

mehr...


30.07.14

Abkalbemanagement: Fieber im Zeitraum nach der Kalbung verstehen

Der bedeutendste und auch am schwierigsten zu managende Abschnitt der Laktation ist der Zeitraum nach der Kalbung. Die Kalbung und die damit einsetzende Laktation führen zu extremen Veränderungen im Stoffwechsel. Rund 75 Prozent der Erkrankungen der Milchkuh ereignen sich in den ersten vier Wochen nach der Geburt. Aus diesem Grund werden in der...

mehr...


09.07.14

Milchleistung kontra Tierwohl – eine Frage des Managements

Die Forderung der Gesellschaft nach einer artgerechten Nutztierhaltung und auch die steigenden ökonomischen Herausforderungen setzen die milchkuhhaltenden Betriebe vermehrt unter Druck. Im Rahmen einer Masterthesis am Fachbereich Agrarwirtschaft der FH Kiel wurde anhand einer umfassenden Literaturrecherche untersucht, inwieweit sich eine hohe...

mehr...


24.06.14

Auswirkungen unterschiedlicher Natriumbicarbonatzulagen auf Pansen-pH-Wert, Leistungs- und Gesundheitsparameter bei Milchkühen

Kühe benötigen Futterrationen mit ausreichend Struktur, um entsprechend wiederkauen zu können. Der Speichel enthält Puffersubstanzen, die den Säuregehalt im Pansen regulieren und die Voraussetzung für eine optimale Pansengesundheit bilden. Gerade bei der Fütterung von hochleistenden Milchkühen besteht jedoch die Schwierigkeit darin, einerseits...

mehr...


11.06.14

Nicht jede Kuh braucht einen antibiotischen Trockensteller

Die Medien sind voll davon: Der Antibiotikaeinsatz in der Tierhaltung ist zu hoch. Die Landwirte werden deshalb stark angefeindet und es werden von politischer Seite aus Strategien erarbeitet, um die Antibiotikaeinsatzmengen drastisch zu reduzieren. Wie beim Mensch gilt auch beim Tier: Kranken muss geholfen werden! Und deshalb muss auch der...

mehr...


26.05.14

Luzerneheu – ein Strukturträger besonderer Qualität

Dass Luzerne, ob als Silage oder Heu verfüttert, ein wunderbares Futtermittel für Kühe, besonders zur Strukturergänzung strukturschwacher, maisreicher Rationen ist, ist hinlänglich bekannt. Die Standortbedingungen in Schleswig-Holstein sind hingegen für den Anbau der Luzerne nicht so optimal wie beispielsweise in den eher trockenen Gebieten...

mehr...


14.05.14

Futterwert von Luzernekonservaten in der Milchviehfütterung

Eine bedarfsgerechte Fütterung mit einem optimalen Verhältnis der Futterkomponenten in Bezug auf die Struktur, das Protein und die Energie sind wichtige Voraussetzungen für die rentable Milchproduktion in Deutschland. Deshalb beschäftigen sich Thomas Engelhard und Heiko Scholz in dem aktuellen Fachartikel mit dem Futterwert von Luzernekonservaten...

mehr...


23.04.14

Auswirkungen einer Futterumstellung auf Leistungsparameter

Die Fütterung hochleistender Milchkühe bedeutet nicht selten eine gewisse Gratwanderung zwischen einer möglichst hohen Energieversorgung und einer immer noch ausreichenden Strukturlieferung. Beides im Maximum zu kombinieren geht nicht. Gerade deshalb, weil die Fütterung dieser Tiere immer einen Kompromiss zwischen Energie- und Rohfaserdichte in...

mehr...


02.04.14

Biogene Amine – Ursachen und Wirkungen

Biogene entstehen im Stoffwechsel der Tiere durch enzymatische Decarboxylierung von Aminosäuren. Das kann beispielsweise durch eine Pansenazidose hervorgerufen werden. Weiterhin können biogene Amine dadurch entstehen, dass es im Pansen ein Missverhältnis zwischen Energie und Eiweiß, und zwar einen Überschuss an Rohprotein im Verhältnis zur Energie...

mehr...


05.03.14

Kexxtone® – ein Bolus geriet in die Kritik

Milchkühe sind heute mit Hochleistungs-, wenn nicht sogar mit Extremsportlern zu vergleichen. Sie können nur dann ihre „programmierte“ Leistung erbringen, wenn das gesamte Umfeld, angefangen von der Fütterung, über die Haltung bis hin zum Gesundheitsmanagement und Umgang mit den Tieren stimmt. Hochleistungskühe stellen höhere Anforderungen an ihre...

mehr...


Ältere Artikel finden Sie in unserem Archiv