29.08.16

Reduktion der Ammoniakemissionen durch angepasste Fütterung

Im Bereich der Milchviehhaltung ist die Entwicklung der letzten Jahrzehnte vom Ersatz der traditionellen Anbindehaltung durch offene Laufstallsysteme gekennzeichnet. Da diese Laufstallsysteme eine größere aktive Emissionsfläche aufweisen, sind für diese Verfahren höhere Ammoniakemissionswerte festgelegt. Dies führt mittlerweile zu Problemen beim...

mehr...


17.08.16

Praxis zeigt: Rapsextraktionsschrot funktioniert sicher als Eiweißalternative in der „GVO-freien“ Fütterung der Milchkühe

In jüngster Zeit mehren sich seitens der Molkereien die Wünsche bzw. Forderungen an die Milcherzeuger, „GVO-freie“ Milch zu liefern. Da die hauptsächlichste gentechnisch veränderte Komponente in Milchkuhrationen das Sojaextraktionsschrot ist, stellt sich demnach für viele Landwirte vor allem die Frage, welche Konsequenzen ein Verzicht dieses...

mehr...


16.08.16

Deutsche Zuchtrinder bleiben gefragt

Die Exportnachfrage bleibt für deutsche Rinderzüchter ein wichtiges Standbein. Zwei von drei Zuchtrindern verlassen beim Verkauf ihren heimischen Stall in Richtung eines Nicht EU-Landes. Bester Kunde ist nach Recherchen des Landvolk-Pressedienstes erneut die Türkei. Die Zuchtviehexporte dorthin waren zuletzt durch sehr hohe Einfuhrzölle nahezu zum...

mehr...


10.08.16

Unsere Rinder – die wahren Motoren des Klimawandels?

Mehr denn je hat der Klimawandel Einzug in den politischen und gesellschaftlichen Alltag erhalten. Treibhausgase, deren klimaschädigende Wirkung bekannt ist, stehen dabei häufig im Mittelpunkt der Diskussionen. Methan hat sich dabei als besonders klimaschädigend herauskristallisiert. Es wirkt sich bis zu 23-mal schädlicher auf die Erderwärmung...

mehr...


03.08.16

Viehbestände Mai 2016

Das statistische Bundesamt hat die Viehbestände für Mai 2016 veröffentlicht. Der Rinderbestand verringerte sich gegenüber dem Zahlen von November 2015 um 0,6 % oder 72.279 Tiere auf 12.563.177 Millionen. Der Milchkuhbestand ging im gleichen Zeitraum um 12.513 (-0,3 %) Tiere auf 4.272.126 zurück.

mehr...


01.08.16

Mit "Zellmillionärinnen" umgehen

„Euter – Gesund durchs Jahr“ bietet praktische Lösungsansätze und Empfehlungen. Chronisch euterkranke Tiere stellen ein großes Infektionsrisiko für die gesamte Herde dar, da sie kontinuierlich oder in wiederkehrenden Zyklen ansteckende Erreger ausscheiden. Im Hinblick auf die Minimierung des Antibiotikaeinsatzes und die richtigen...

mehr...


20.07.16

Intensives Füttern erhöht die Masse lebenswichtiger Organe!

Intensive Fütterungsstrategien in der Kälberaufzucht werden seit einigen Jahren vermehrt erforscht und teilweise erfolgreich in der Praxis umgesetzt. Ein wichtiger Grund, um Kälber innerhalb der ersten Lebenswochen intensiv zu füttern, sind neben gesünderen Tieren häufig auch der positive Einfluss dieser Fütterung auf die spätere Milchleistung....

mehr...


07.07.16

Interview: Was tun bei Hitzestress?

Folgt man den langfristigen Sommerprognosen, wird es wohl auch in diesem Jahr zu einigen extrem heißen Wochen kommen. Dies bedeutet für Rinderhalter häufig, Maßnahmen gegen den Hitzestress in Stallanlagen umzusetzen. Wir sprachen aus diesem Grund mit Anna-Carina Tschöke, Produktmanagerin Rind bei ForFarmers Deutschland.

mehr...


06.07.16

Mit Schnelltests einer Ketosegefährdung auf die Spur kommen

Der Stoffwechsel von Kühen mit hoher Leistung unterliegt gerade in den ersten Wochen nach der Kalbung einer großen Beanspruchung. Nicht selten geht diese mit einem intensiven Körperfettabbau einher, in dessen Folge vermehrt Ketonkörper entstehen. Da jedoch eine Vielzahl möglicher Stoffwechselimbalancen subklinisch, also nicht offensichtlich,...

mehr...


22.06.16

Mykotoxine Deoxynivalenol (DON) und Zearalenon (ZEA) – eine wirkliche Gefahr für Milchkühe?

Am Fachbereich Agrarwirtschaft der Fachhochschule Kiel wurde im Rahmen einer Masterseminararbeit dem Einfluss der Mykotoxine Deoxynivalenol (DON) und Zearalenon (ZEA) auf Gesundheit und Leistung von Milchkühe nachgegangen. Mykotoxine werden von Pilzen produziert und können ver¬schiedene Vergiftungserscheinungen hervorrufen. Für die Tierernährung...

mehr...


Ältere Artikel finden Sie in unserem Archiv